Zimmer frei. Nützlinge willkommen.

Dagmar recherchierte in der Literatur. Sie schrieb Listen, was gebraucht werde. Stroh, Sägespäne grob und fein, Lochziegel, Lehm, hohle Zweigabschnitte von Brombeere, Holunder oder Bambus, angebohrte Stamm oder Astscheiben, Pflanzenstängel, evt. eingerollte Schilfmatten, angebohrte Hartholzstücke, Schilf oder Strohhalme, Holzscheite und Totholz und nochmal Lehm.

GärtnerInnen sammelten Material. Schafften heran. Und dann wurde gebaut und feriggestellt. Einzugsbereit. Das Nützlingshotel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s